08.11.2021
Jahreshauptversammlung mit Neuwahl

Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Hengersberg-Altenufer mit Neuwahlen

Zur Jahreshauptversammlung 2021 freute sich die Vorsitzende Andrea Einhellig neben dem 1. Bürgermeister Christian Mayer auch den Vorsitzenden des Kreisverband im Landkreis  Deggendorf und Bgm Martin Behringer, Vors. Kreisverb. Freyung-Grafenau und Bundestagskandidat der FW begrüßen zu dürfen.

Aufgrund der vielen TOPs wurden die Ehrungen auf 2022 verschoben. Seit der JHV 2020 waren zwar nicht viele Aktionen möglich, trotzdem war zur Bundestagswahl viel Einsatz gefordert zur Unterstützung der Kandidaten.

Bürgermeister Christian Mayer zählte in seinem Grußwort die wichtigsten Maßnahmen im Gemeinderat wie Neubau Grundschule und Neubauten im Freibad Hengersberg und die zahlreichen Straßensanierungen im Zuge Breitband und Gasnetzausbau auf.

Der Fraktionsvorsitzender im Kreistag Dr. Josef Einhellig berichtete vor allem über die Kosten des notwendigen Neubauten der Schulen und den Ausbau des Radwegenetzes, im Landkreis.

Herr Martin Behringer dankte in seiner Rede dem Ortsverein und dem Kreisverein für die tatkräftige Unterstützung und freute sich über sein gutes Abschneiden.

Auch KV Achatz Stefan würdigte ebenfalls die Arbeit des Ortsvereins und berichtete über die Neuwahlen vom September die neben dem 1. Vorsitzenden im Kreis weitere Vorsitzende zur besseren Betreuung und Vernetzung der Landkreis vorsehen.

Achatz erklärte weiter, dass Andrea Einhellig als Vorsitzende für den Teilbereich 3 (Ortsvereine FW, Auerbach, Außernzell, Hengersberg, Grattersdorf, Schöllnach, Winzer, Winzer-Nesslbach, aber auch Iggensbach und Niederalteich gewählt wurde. .

Vor der Neuwahl machte Franz Bauer (Schatzmeister) eine ausführliche „finanzbezogene“ Wahlanalyse.   

Wir hatten in den letzten zwei Jahren eine Kommunalwahl sowie im September die Wahl zum deutschen Bundestag. Dies stellt für uns immer hohe finanzielle Belastung dar. Leider profitieren wir nicht von Lobbyisten und Wirtschaftsunternehmen wie mach andere Parteien erklärte Franz Bauer.

Unsere Kandidaten engagieren sich nicht nur politisch, sondern auch finanziell.

Der Wahlkampf zur Kommunalwahl konnte mit aus meiner Sicht sehr moderaten Kosten von gut 12.000,00 Euro absolviert werden. Dies war nur möglich, da sich sehr viele Mitglieder mit hohem persönlichem Einsatze eingebracht haben. 

Die Vorsitzende dankte den Mitgliedern für Ihr ehrenamtliche Engagement, denn dadurch konnten finanzielle Mittel in nicht unerheblichen Umfang eingespart werden und betonte nochmals, dass die Freien Wähler auch Landesweit keine Konzern- und Firmenspenden annehmen und das sei gut so.  Man ist niemanden in den Entscheidungen verpflichtet.

Nach Bericht der Kassenprüfer wurde die äußerst akkurate Finanzführung bestätigt und die Vorstandschaft entlastet.

Die erste Vorsitzende Andrea Einhellig wurde einstimmig wiedergewählt, ebenso Ihre  zwei Stellvertreter Margarethe Junghanns und Anton Donaubauer.

Als Schriftführer konnte Bernhard Kobilke als Schatzmeister wieder Franz Bauer gewonnen werden. Als Beisitzer fungieren Ivana Meiski und Cilem Avci. Kassenprüfer sind wieder Michael Grill und Dr. Josef Einhellig.

Die neu gewählte Vorstandschaft gab noch Infos zu laufenden und kommenden Projekte.

Der Antrag von Dr. Josef Einhellig „Parkanlagen -Grüne Lungen in Hengersberg konnte leider wegen dem Hochwasserschutz immer noch nicht umgesetzt werden.

Der Antrag Anton Donaubauer „Stellplatzsatzung“  hat sich bewährt.

Der Antrag Andrea Einhellig „Mängel-Melder“ auf der Homepage ist schon seit langem Online und wird gut angenommen

Der Antrag der FW eine Sicherheitswacht zu installieren wurde genehmigt, leider fehlen noch mutige engagierte Bewerber hierfür-. die sich immer noch melden können

Künftige Termine:

  • Infoabend mit der Kripo Straubing „Die Macht der Drogen“ 25.01.2021

Chronik 45 Jahre Freie Wähler Hengersberg-Altenufer mit Feierlichkeiten Frühjahr 2022

Unter Wünsche und Anträge, bat Margarethe Junghanns, die  FW müssten das Thema Pflege noch mehr in Landtag einbringen.

Stefan Achatz der auch im Krankenhausausschuss ist, teilte mit hier gäbe es noch Handlungsbedarf.

Bemängelt wurde auch dass, in Sachen Umwelt- und Naturschutz auch in Hengersberg vieles im Argen läge und die Vorsitzende gab als Schlusswort zu bedenken. Ein Gemeinderat dürfe sich  nicht vor unangenehmen Themen wegducken und  muss Rückgrat zeigen für künftige Generationen und nicht darauf schielen sich bei allen beliebt zu machen.

 

Text: Freie Wähler Hengersberg

Bild: Christian Mayer