Bildstrecke

18.02.2019
Infoveranstaltung „Schütze Dich vor Angriffen im Netz"

Infoveranstaltung „Schütze Dich vor Angriffen im Netz und anderen Betrügereien“. Vortrag im Gasthaus zum Peterwirt in Hengersberg.

Zu unserer dritten Infoveranstaltung unter der Kategorie „Schütze Dich“ konnten die "Freien Wähler" nach den Themen "Einbruch und Diebstahl" diesmal den Bereich „Betrügereien und Angriffe im Netz" abdecken.

Die Vorsitzende Andrea Domani-Bauer begrüßte den Referenten Herrn Manfred Reumann, Kriminalhauptkommisar und Fachberater für Prävention und Aufklärung vom Polizeipräsidium Niederbayern, sowie neben den vielen interessierten Gästen auch Bürgermeister Christian Mayer.

In seinem kurzen Grußwort erwähnte der Bürgermeister die sehr positive Entwicklung der Einbruchstatistik in Hengersberg. Der große Rückgang sei wohl auch auf die vermehrte Aufmerksamkeit der Bürger nach der Aufklärung durch die vergangenen Vorträge mit zurückzuführen, vermutet er.

Das neue Thema über die Tricks der Diebe und Betrüger veranschaulichte Herr Reumann mit Schaubildern, kleinen Filmen und Video-Clicks und ging am Anfang vor allem auf die Gefahren an der Haustüre ein.

Auch Dienstausweise seien leicht zu fälschen. Er warnte eindringlich vor dem Besuch oder Anrufen falscher Polizisten und Amtsträgern. Die 110 ruft Sie niemals zuhause an! Rufen Sie bei der Polizei zurück und fragen sie notfalls nach.

Vorsicht sei auch vor falschen Handwerkern geboten, welche angeblich etwas überprüfen müssten, auch von angeblichen Notfällen sollte man sich keinesfalls bedrängen lassen.

Ebenfalls der "Enkeltrick" hat immer wieder Erfolg und kann existentielle Folgen haben. Extreme Notlagen von Angehörigen werden vorgetäuscht und durch wiederholte Anrufe werden die meist älteren Menschen extrem unter Druck gesetzt. Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist, geben sie keine persönlichen Details preis und in keinem Fall Geld oder Wertsachen an Fremde.

Durch Schockanrufe und falsche Gewinnspiele am Telefon versuchen Betrüger immer wieder, angebliche Strafzahlungen oder Gebühren einzutreiben. Vermeiden Sie das Wort "Ja" am Telefon, es könnte als Zustimmung zu einem falschen Vertrag benutzt werden. Wählen Sie keine vielleicht sehr teuren Sondernummern mit der Vorwahl 0900, 0180 oder 0137 und weisen Sie unberechtigte Geldforderungen immer zurück.

Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer und notieren sie sich diese Daten.

 

Im zweiten Teil des Abends ging der Referent besonders auf die Gefahren im Internet ein.

Sehr sorgsamer Umgang mit den persönlichen Daten und die Verwendung sicherer Passwörter. ist geboten. Vorsicht bei Mails von Unbekannten! Öffnen sie Anhänge nur, wenn sie den Absender kennen, war eine der vielen Warnungen die er den Besuchern vermittelte.

Beim Einkauf im Internet informieren sie sich gut über den Anbieter und nutzen Sie sichere Zahlungsmethoden. Betrügereien sollte man immer zur Anzeige bringen auch bei geringem Wert.

Auch mahnte der Referent zur Vorsicht in sozialen Netzwerken. Seien sie zurückhaltend mit privaten Informationen und Bildern. Das Netz vergisst nichts! Besonders Jugendliche lassen sich zu Aufnahmen überreden, die dann für Erpressungen oder Mobbing genutzt werden können. Auch Treffen mit Bekanntschaften aus dem Netz sollten zunächst nicht alleine stattfinden.

Sollten Sie Opfer einer Straftat geworden sein, bleiben sie nicht aus unbegründeter Scham tatenlos. "Erstatten Sie umgehend Anzeige!“, gab Herr Reumann allen noch mit auf den Weg.

Hingewiesen wurde unter anderem auf das Programm der Polizeilichen Kriminalprävention. Infos und Links auf www.polizei-beratung.de. Auch die Initiative www.klick-safe informiert umfassend über Sicherheitsthemen.

Dies ist ein kleiner Auszug aus den umfangreichen Ausführungen des Referenten, der mit pikanten und witzig gespickten Praxisbespielen kurzweilig durch den Abend führte.

Auf Wunsch der Gäste werden wir Herrn Reumann im Herbst wieder einladen zu einem weiteren aktuellen Thema: Es geht um Drogen, Suchtabhängigkeiten und Rauschgiftdelikte hier im ostbayrischen Raum.

Das Datum wird noch bekannt gegeben.

Ihre Freien Wähler aus dem Gemeindebereich Hengersberg

 

(Quellen Polizeipräsidium Niederbayern, Polizeiberatung)

Bilder: C. Mayer,

Text: Freie Wähler Hengersberg